Alle vierzehn Sekunden passiert in Deutschland ein Unfall

Wussten Sie, dass in Deutschland ungefähr alle vierzehn Sekunden ein Unfall passiert?

 Ob bei der Hausarbeit, beim Spielen mit den Kindern, beim Sport oder beim Ausüben des Hobbys: Die meisten Unfälle ereignen sich zu Hause oder in der Freizeit.

In diesem Fall zahlt jedoch die gesetzliche Unfall­ver­si­che­rung nicht. Doch die Verletzungen, die aus diesen Unglücksfällen hervorgehen, sind in manchen Fällen so schwer, dass der Betroffene seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Schützen Sie sich davor - mit einer privaten Unfall­ver­si­che­rung.

 

Die wichtigsten Eckdaten zu unserer privaten Unfall­ver­si­che­rung:

  •  Wann liegt ein Unfall vor?

Wenn der Betroffene unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung bei einem plötzlichen, von außen auf den Körper wirkenden Ereignis erleidet, zählt das als Unfall.

  •  Was leistet die private Unfall­ver­si­che­rung?

Die Leistungen der privaten Unfall­ver­si­che­rung können Sie individuell vereinbaren. Sie können entscheiden, ob Sie im Falle eines Unfalls eine hohe Einmalzahlung bekommen oder lieber eine lebenslange Rente bei dauerhafter Invalidität, ein Krankenhaustagesgeld, ob die Übernahme von kosmetischen Operationen beinhaltet ist oder im Falle Ihres Todes eine Kapitalauszahlung an Ihre Hinterbliebenen erfolgt. Die private Unfall­ver­si­che­rung richtet sich ganz nach Ihnen und Ihren Lebensumständen.

  •  Was ist nicht versichert?

Bei Risiko-Sportarten (wie beispielsweise Fallschirmspringen, Drachenfliegen, Tauchen, Auto- oder Motorradrennen, …) sollten Sie sich unbedingt im Vorfeld erkundigen, ob diese abgesichert sind.

  •  Wie viele Unfälle ereignen sich überhaupt jedes Jahr in Deutschland?

Laut Statistischem Bundesamt passieren in Deutschland etwa 2,3 Millionen Unfälle pro Jahr. Umgerechnet bedeutet das, dass ca. alle 13-14 Sekunden ein Unfall passiert.

  •  Bin ich als Krankenschwester, Krankenpfleger, Altenpflegerin, Altenpfleger, … besonders betroffen?

Sollten Sie während der Ausübung Ihres Berufs einen Unfall erleiden, zahlt die gesetzliche Unfall­ver­si­che­rung.

Passiert Ihnen jedoch zu Hause oder in Ihrer Freizeit ein Unfall, ist dies ein Fall für eine private Unfall­ver­si­che­rung. Dann ist es nicht ausschlaggebend, welchen Beruf Sie ausüben. Es kommt auf Ihre Freizeitgestaltung und Ihre Hobbys an. Begeistern Sie sich für abenteuerliche Hobbys? Dann schließen Sie am besten schnellstmöglich eine Unfall­ver­si­che­rung ab.

Natürlich schützen auch „ungefährliche“ Hobbys nicht vor einem Unfall.

Deshalb gilt die private Unfall­ver­si­che­rung 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und weltweit.

  •  Ich habe eine Kranken­ver­si­che­rung, die doch bei Unfällen bezahlt. Warum benötige ich eine private Unfall­ver­si­che­rung?

Selbstverständlich bezahlt Ihre Kranken­ver­si­che­rung im Falle eines Unfalls. Jedoch nur die Kosten Ihrer medizinischen Behandlung.

Sollten Sie im Falle eines schweren Unfalls Ihr Haus oder Ihr Auto behindertengerecht umbauen müssen, können Sie den Umbau mit Mitteln aus einer privaten Unfall­ver­si­che­rung finanzieren.

  •  Was passiert, wenn ich wegen eines Unfalls meinen Beruf nicht mehr ausüben kann?

Unabhängig von Ihrer Berufstätigkeit zahlt Ihnen die private Unfall­ver­si­che­rung die vereinbarte Leistung.

Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft gibt es die Berufs­unfähig­keitsversicherung.

  •  Ist der Abschluss einer Berufs­unfähig­keitsversicherung nicht wichtiger?

Die Berufs­unfähig­keitsversicherung ist eine sehr wichtige Vorsorgeversicherung, da fast jeder vierte Deutsche seinen Beruf auf Dauer nicht mehr ausüben kann. Allerdings ist eine Berufs­unfähig­keitsversicherung teurer und mit eventuellen schweren Vorerkrankungen nicht für jeden zugänglich. Wir beraten Sie gerne!

Haben Sie noch Fragen zur privaten Unfall­ver­si­che­rung? Kontaktieren Sie uns bitte.



[ zurück ]

 
Schließen
loading

Video wird geladen...